Algerischer Pavillion

Expo 2012 Yeosu

Kategorie: Expo-Pavillons
Jahr: 2012
Ort: Yeosu, Südkorea

Konzept, Architektur & Grafik:
Totems Amsterdam

Algerien besitzt eine reiche Kultur und so zwischen Meer und Wüste „eingekeilt“ eine einzigartige geographische Lage. An die Architektur einer Großvilla in Algier angelehnt, nahm der algerische Pavillon den Besucher mit auf eine Reise, auf der er die Schönheit des Landes, seine Kultur, seine Geographie und die wirtschaftlichen Potentiale der Region entdecken konnte.

Der algerische Pavillon war vom „Le Centre des Arts et de la Culture du Palais des Rais“ [Bastion 23] inspiriert, einem monumentalen Bau welcher sich in der Bucht von Algier befindet. Das Zentrum des Pavillons bildete der traditionelle Innenhof, das Atrium, der Villa, von welchem aus man durch die verschiedenen Räume wandeln konnte. In diesen Räumen waren wirtschaftliche, traditionelle und historische Thematiken zu sehen. Die Ausrichtung des Pavillons orientierte sich an den beiden Meeren die Algerien umgeben - dem aus Wasser und dem aus Sand: im Süden blickt man Richtung Sahara, auf der Nordseite eröffnet sich einem der Ausblick von einer Terrasse. Dort  fand die filmische Bespielung der Hauptausstellungsfläche statt. Der Besucher erlebte eine Geschichte, in der ein Großvater seine Enkelin (und den Besucher) bei der Hand nimmt und sich auf eine Reise durch dieses wunderschöne Land begibt.

Auf dem 2. Stockwerk entlang des Atriums befanden sich die Büros der Auftraggeber und die VIP-Lounge, welche auf die Hauptausstellung herabblickten.